Axel Köhler

ENTERTAINER

Conférencier in ARABELLA
Axel Köhler
Lyrische Komödie in drei Aufzügen. Libretto von Hugo von Hofmannsthal. Musik von Richard Strauss. Inszenierung Axel Köhler. Musikalische Leitung Josep Caballé-Domenech
Premiere am 07. November 2014 an der Oper Halle

Bei der Würdigung der Solisten kommt auch bei dieser Aufführung ganz oben ein Sänger, aber nicht einer, der gesungen hat, sondern der Altus, Schauspieler, Regisseur und Intendant Axel Köhler, der mit ebenso geschliffenem wie gewandtem Plauderton, wendig-elegantem Spiel und einwandfreier Diktion das Publikum vom ersten Moment an auf seine Seite brachte. Dazu kam seine soignierte Bühnenpräsenz als Hotelportier und Kellner.  >> deropernfreund.de

GREIFE WACKER NACH DER SÜNDE
Axel Köhler
Seriös-frivoles Cabaret mit Texten von Platon über Kästner bis Hacks. Musik von Mozart über Hollaender bis Micha Fuchs
Premiere am 10. November 2005 Theaterkahn Dresden
Aufführungen 2008 Oper Halle, 2010 Rheingau Musik Festival

Junge mimt meist den Abgeklärten, Köhler mehr den Insichgekehrten. Und er singt Mozart, Bizet, Weill. Wenn es fast klassisch wird, kommt ein Bruch. So erhalten die Arien dank unterschiedlicher Arrangements neuen Sinn. Manchmal miauen auch beide ganz nach Rossini … Köhler ist nicht nur ein hervorragender Sänger, sondern auch ein differenzierter Darsteller. Erstaunlich, von wieviel Enttäuschungen ein einfaches „Ach” am Telefon erzählen kann …  >> Sächsische Zeitung

Der Sänger Köhler und der Schauspieler Junge erörtern die Mühe mit der Liebe aus männlicher Sicht. Der Mime Junge singt, als sei er im Musiktheater zuhause und Köhler agiert, als sei er schon immer Schauspieler gewesen.  >> Wiesbadener Tageblatt Axel Köhler